"Futsalicious Essen" bringt aufgeschlossenen Dorstener Kreisliga-Fußballern Futsal näher

Gruppenbild aller fünf Teams (Foto: Gött)
Gruppenbild aller fünf Teams (Foto: Gött)

Es war so etwas wie der Auftakt zu einer ganz neuen Betätigungsreihe von "Futsalicious Essen", etwas, was uns schon länger unter den Nägeln brennt: Fußballern unseren Futsal-Sport durch Ausprobieren nahezubringen.

 

Durch Freundschaftsspiele und Turniere möchten wir helfen, Verständnis für unseren Sport zu verbreiten und die grassierenden Vorurteile gegen Futsal in der Praxis abzubauen. Unserer Ansicht nach gibt es ein gravierendes Defizit an Information über Futsal in der fußballbegeisterten Szene in unserer Stadt, Region, ja, in ganz Deutschland. Wir sind davon überzeugt, dass gerade das persönliche Erleben und Ausprobieren von Futsal für Spieler und Zuschauer aber auch für Funktionäre zu einem Überdenken von oft distanziert-skeptischen bis ablehnenden Haltungen gegenüber Futsal beitragen kann. "Halbgare" Vermittlungsversuche oder Spielangebote z.B. mit Abstrichen beim Regelwerk oder Nachlässigkeiten in der Umsetzung, ohne vorherige oder begleitende Information durch fachkundige Futsal-Erfahrene, tragen leider oft zum Gegenteil bei, zur Vertiefung der, unserer Ansicht nach, unnötigen "Gräben" zwischen Fußball und Futsal. Deshalb ist es notwendig, vollwertige Angebote zu schaffen: Man muss Futsal in seiner ganzen Konsequenz, d.h. mit Spielgerät, vollem Regelwerk, geleitet von fachkundigen Unparteiischen erfahrbar machen.

 

Dieses Miniturnier, naja, eher "Mini-Futsal-Treffen" ohne echten Turnier-Spielmodus, wurde vom "PCF Mülheim" und "Futsalicious Essen" in der Halle des Schulzentrums Kleiststraße in Mülheim/Ruhr ausgetragen. Als interessierte Gäste beehrte uns die 2. Mannschaft des Fußball-A-Kreisligisten "SV Dorsten-Hardt" aus dem Fußballverband Westfalen (FLVW). Durch persönlichen Kontakt aus alten Dorstener Bezirksligatagen zwischen "Futsalicious"-Spielertrainer und 2. Vorsitzender Steffen Bonnekamp und "Hardt II"-Coach Thorsten Beckmann wurde dieses Event angestoßen. Aufgrund der langen Winterpause suchten die Dorstener Fußballer händeringend nach neuen Impulsen für eine sinnvolle Vorbereitung im Hallentraining. Dank der organisatorischen Unterstützung von Alexander Prim, Vorsitzender des "PCF Mülheim" und "Futsalicious"-Ehrenmitglied,  konnte die Idee binnen kürzester Zeit in die Praxis umgesetzt werden.

 

Zahlreiche Fotos von diesem Turniernachmittag in Mülheim finden sich in unserer 2012er-Fotogalerie.

 

"Das macht mir und den Jungs richtig Spaß", ließ Thorsten Beckmann, Spielertrainer vom "SV Dorsten-Hardt II", schon nach dem ersten echten Futsal-Match verlauten, das er und sein Team jemals bestritten hatten. Da waren gerade 20 Minuten Nettospielzeit vorbei und man hatte den Futsal-Spezialisten von "Futsalicious Essen I" eine erste Niederlage beigebracht. "Bis jetzt haben wir ein paar Mal mit dem Futsal-Ball gespielt, aber ohne die Regeln und in einer viel zu kleinen Halle", gab Beckmann vor Anpfiff zu bedenken. Die leisen Befürchtungen, dass man so zum Kanonenfutter für die Futsaler werden könnte, erwiesen sich als unbegründet. Ansdererseits war in freundschaftlicher Atmosphäre bereits vor den Partien klar, dass es hier nicht um einen Leistungsvergleich zwischen Fußballern und Futsalern gehen würde.


Um den Erstkontakt mit Futsal für "Hardt II" noch abwechslungsreicher zu gestalten, wechselten sich die 1. Mannschaften von "Futsalicious Essen" und dem "PCF Mülheim" nach Absprache halbzeitweise ab. Doch in jeder der vier Halbzeiten ging es streng über die reguläre Nettospielzeit von 20 Minuten. Garantiert wurde dies durch einen Zeitnehmer, geleitet wurden die Partien durch den erfahrenen Futsal-Schiedsrichter Tim Tübben. Dieser übernahm es auch, den Dorstenern vor den Partien persönlich und geduldig die wichtigsten Regeln des Futsals zu vermitteln. Trotz des umfangreichen Regelwerks ist Futsal mit den 22 Grundregeln, die wir auch in unserer "Was ist Futsal?"-Rubrik ausgeführt haben, vollkommen regelkonform zu spielen. Der Kick mit dem kleineren und sprungreduzierten Ball der Größe 4 fiel allen Beteiligten dann aber leicht: "Fußballer brauchen nicht lang, um sich an den neuen Ball zu gewöhnen, wenn sie fachkundige Anleitung haben", so "Futsalicious"-Spielertrainer Bonnekamp.

Dass dies alles auch innerhalb der Kürze der Zeit leicht umzusetzen war, zeigte sich, als die Dorstener Jungs der noch etwas unkonzentrierten Ersten von "Futsalicious" in Halbzeit Eins ein 4:1 einschenkten. Zu wenig Laufbereitschaft, gerade in der Defensive, und ein ungelenkes Kombinationsspiel konnte die "Hardt" nicht gefährden. Trotz eines sehenswert herausgespielten 1:0 durch Abennaou und Ojeda und weiterer guter Einschussmöglichkeiten blieb "Futsalicious I" hinter den selbstgesetzten sportlichen Erwartungen zurück. Nach zögerlichem und vielleicht verunsichterem Beginn, der "Eingewöhnungsphase" in Neuheiten wie Einkicks etc., spielten die Dorstener munter mit und profitierten von ihrer Eingespieltheit, sowie dem unbedingten Drang zum Tor. Hier konnte der ein oder andere Kreisligakicker auch sein technisches Können im Dribbling einmal voll ausspielen.

Die folgende Halbzeit gegen die Erstvertretung des "PCF Mülheim" ging dagegen in einem spannenden Spiel 2:4 verloren. Schon früh hatten die Gastgeber unter der Leitung von Trainer Alexander Prim einen zählbaren Vorsprung herausgespielt. Im teils offenen Schlagabtausch kam Dorsten dann aber noch einmal heran, konnte den Sieg der futsaltypisch kombinierenden und laufbereiten Mülheimer aber nicht ernsthaft gefährden. Zur dritten Halbzeit trat dann erneut "Futsalicious Essen I" an und vom Anpfiff sah man, dass sich das Team deutlich mehr vorgenommen hatte. Ungleich aufgeweckter als in Halbzeit Eins traten die Essener Aktiven auf's Gaspedal. In einer Art Demonstration von futsaltypischem Kombinationsspiel mit schnellen Ballstafetten, viel Bewegung ohne Ball wurden Spielertrainer Thorsten Beckmann und seine Hardter Mitspieler so gut wie chancenlos mit einem 0:6 bedient. Damit ergab sich in der Addition zwischen "Futsalicious Essen I" und dem "SV Dorsten-Hardt II" ein 7:4.

"Könnt ihr noch?", fragte Mülheims Spielertrainer Prim anschließend in die ein wenig enttäuscht dreinblickenden Dorstener Gesichter, die sich auf der Tribüne eine kleine Verschnaufpause gönnten. Ihm stieß allerdings ein empörtes "Natürlich!" entgegen. Diese Einsatzbereitschaft zeigten die Dorstener Fußballer dann auch auf dem Platz in Halbzeit Nummer Vier. Ungleich konzentrierter und lauffreudiger konnte man den "PCF Mülheim I" souverän mit 3:1 in Schach halten. Damit ergab sich in der Addition zwischen dem "PCF Mülheim I" und dem "SV Dorsten-Hardt II" ein 5:5-Unentschieden.

Am Ende der sportlich höchst fairen und freundschaftlichen Begegnungen waren die Kicker des "SV Hardt" sichtlich vom Futsal überzeugt: "Jeder hat sich voll reingehängt, jeder ist viel gelaufen, hatte viele Ballkontakte und keiner hat sich verletzt", so Beckmann, "das hat sich in unserer Vorbereitung definitiv gelohnt!" Seiner Einschätzung nach könnte es sogar möglich sein, Hallenzeiten und Trainingsorganisation vorausgesetzt, dass sich einige seiner Spieler für Liga-Futsal im FLVW interessieren könnten. In jedem Fall wurde schon vor dem Duschen nicht nur über Futsal gefachsimpelt, sondern auch abgesprochen: "Das machen wir sicher noch einmal!" Dieses wird also nicht das einzige und letzte sportliche Aufeinandertreffen nach Futsalregeln bleiben.

Zum Abschluss des ereignisreichen Nachmittags gab es noch das Aufeinandertreffen der Zweitvertretungen von "Futsalicious Essen" und dem "PCF Mülheim". In einem intensiven Spiel ging munter hin und her. Torerfolge blieben zunächst allerdings nur den Mülheimern vorbehalten, die mit zwei schnellen Kontern gleich 2:0 in Führung gehen konnten. Das Spielgeschehen blieb jedoch ausgeglichen, wenngleich Essen nicht die zwingenden Chance hatte. Nach dem Seitenwechsel kam "Futsalicious II" erkennbar besser ins Spiel. Schnelle Wechsel und hohe Laufbereitschaft führten letztlich auch endlich zum Torerfolg für Essen. Doch nach dem Anschlusstreffer durch Martin Danel schlug es erneut hinter Eduard Likhachov ein, der das Tor für Michael Wehling hütete, der als Spielertrainer von "Futsalicious II" sein Debüt an der Seitenlinie gab. Ein Mülheimer Fernschuss aus halblinker Position wurde von Alexander Panov in einer Abwehrbewegung so unglücklich vom Außenrist seines Fußes abgefälscht, dass der Ball in hohem Bogen über Likhachov hinweg ins lange Eck tropfte 3:1. Unsere Zweite zog nun nochmal alle Register und warf sich in die Aufholjagd, die schon kurz darauf durch einen Treffer von Spielertrainer Mathias Bartmann erste Früchte trug. Doch zu mehr reichte es leider nicht, denn es lief schlicht und ergreifend die Zeit davon. Am Ende hieß es 3:2 für "PCF II", das sich für "Essen II" nicht wie eine Niederlage anfühlte. Außerdem blieb das Spiel bis zum Schlusspfiff von Aushilfs-Referee Steffen Bonnekamp eines auf Augenhöhe zwischen den Teams.

 

 

(kristoff gött, 16.01.2012)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0




Futsalicious Essen e.V. Kooperationspartner Joma Sport Teamsport Deutschland
SR Sport 2000 Essen
SR Sport 2000 Essen
Unterstützt uns
mit eurem
Online-Einkauf
OHNE Extrakosten

(Nutzt den Boost-Button)

Futsalicious Essen e.V.

präsentiert:

 POKALICIOUS 2017

Das Futsal-Turnier

tba.

in Essen