Ligapremiere der Zweiten misslungen, Erste verliert trotz starkem Auftritt gegen Wesel

Groß war die Spannung, wie sich unsere "Zweite" bei ihrem Ligadebüt in der FVN Futsal-Niederrheinliga präsentieren würde. Wie würden unsere neuen Spieler die Herausforderung einer Futsal-Liga annehmen? Wie schnell würden sie sich zurecht finden? Die Antwort musste auf dem Platz gegeben werden ... und sie fiel ein wenig ernüchternd aus. Gegen das vermutet starke Team der "Futsal Selecao Wuppertal" unterlag die Truppe von Mathias Bartmann deutlich mit 3:10 (0:6).

Vor allem in der 1. Spielhälfte ging die Partie schnell verloren. Unser Team zeigte große Probleme sich in einer taktischen Ordnung zu finden. Defensiv klafften durch fehlende Abstimmung riesige Lücken, in die die Angreifer der "Selecao" stoßen konnten. Schnell fielen die ersten Tore gegen uns, ohne dass der insgesamt hervorragend agierende "Futsalicious II"-Schlussmann Michael Wehling viel Abwehrchancen hatte. Zu weit weg vom Gegenspieler war man postiert und war man offensiv in Ballbesitz, wurde das Leder allzu leichtfertig wieder abgegeben. Ballverluste der Kategorie "vermeidbar" oder Festrennen begünstigten Torerfolg um Torerfolg für Wuppertal. So richtig kam unsere Zweite die gesamte erste Hälfte nicht in Tritt. Glücklicherweise verpasste die "Selecao" aber auch beste Gelegenheiten durch zu viel Verspieltheit, fehlende Konsequenz oder weil sie an Wehling scheiterten. Dennoch stand es, auch durch einen Foul-Sechsmeter für Wuppertal, zur Halbzeitsirene klar 0:6 aus unserer Sicht. Erst durch den Spielbericht der "Futsal Selecao" erfuhren wir, dass sich ihr Torhüter in der 1. Halbzeit bei einem unglücklichen Zusammenstoß mit einem unserer Spieler zwei Finger ausgekugelt hat. Dies geschah im Kampf um den Ball im oder am Strafraum und war selbstverständlich unbeabsichtigt. Wir wünschen von hier aus gute Besserung!

In Hälfte 2 bot sich dann allerdings ein ganz anderes Bild. Die "Selecao" steckte zurück und sah sich auch einer deutlich engagierteren "Futsalicious 2" gegenüber. Mit ungleich mehr Einsatz gelang es nun defensiv die Räume enger zu machen. Auch offensiv fanden unsere Jungs nun Mittel, so dass in kurzer Abfolge die Anschlusstreffer zum 2:6 fallen konnten. Es dauerte eine ganze Weile bis Wuppertal sich wieder fing. Der erste konsequent vorgetragene Konter führte dann auch zum 2:7. Doch unsere Zweite ließ sich in ihrer Spielintensität nicht so leicht beeindrucken, so dass nur kurze Zeit später auf 3:7 verkürzt werden konnte. das Spiel wurde nun intensiver und hier und da auch etwas hitziger, war jedoch insgesamt nicht übermäßig hart. Wenngleich Essens Spielertrainer Bartmann eine gelbe Karte für Ballwegschlagen sah und die "Selecao" in kürzester Zeit auf fünf Teamfouls kam - und da waren noch rund acht Minuten zu spielen! Es gelang den "Futsalicious"-Kickern in der Folge aber nicht, weitere Fouls zu ziehen, da sich wieder größer werdende Lücken in der Defensive auftaten und man Wuppertal mehr Platz ließ. So musste wiederum Michael Wehling etliche Großchancen durch beherzten Einsatz entschärfen.

Dem Dauerbeschuss konnte "Futsalicious II" noch ein paar sehr gute eigene Chancen entgegenhalten, die jedoch nicht von Erfolg gekrönt war. Wuppertal musste so nur auf Kontergelegenheiten warten und bekam sie im Laufe der Zeit auch, so fiel das 3:8. Es folgte, 30-40 Sekunden vor der Schlussirene, ein Foulspiel, bei dem Ivan Gurjia, der einen von der Außenlinie nach innen ziehenden "Selecao"-Spieler mit Körpereinsatz blockte. Das klare Foul sah übler aus als es war, doch Gurjia sah zu unserer Überraschung die rote Karte. Damit ist er für das nächste Saisonspiel gesperrt. In Unterzahl fingen sich unsere Jungs dann kurz vor der Sirene noch das 3:9 und das endgültige 3:10. Angesichts der vielen Chancen für Wuppertal geht der Sieg der "Selecao" auch in dieser Höhe in Ordnung. Dazu verweisen wir auch auf den Bericht der "Selecao". Fazit nach dem Ligadebüt muss daher für unsere Zweite sein: Vor einem respektablen Auftritt und einem Erfolg gegen etabliertere Teams des nordrhein-westfälischen Liga-Futsals steht eine ganze Menge akribischer Arbeit. Dies ist keine Neuigkeit für unseren Verein, aber so konnte jeder Spieler einmal hautnah den momentanen status quo am Niederrhein erfahren.

 

Zu den etablierten Teams gehören da natürlich unsere Erste, "Futsalicious Essen I" und ihre Gegner im zweiten Saisonspiel, die Kicker vom "PSV Wesel-Lackhausen Futsal" (die schon in früheren Saisons als "Inter Wesel" angetreten waren). Beim Heimspiel an der Essener Gladbecker Straße legten beide Teams vom Anpfiff an los wie die Feuerwehr. Hohes Tempo, einstudierte Laufwege, hohe Passsicherheit und eine engmaschige Defensive: Die Kantersiege zum Saisonauftakt waren keiner der beiden Teams in der gut besuchten Heimspielhalle von "Futsalicious Essen" zu Kopf gestiegen. Hier wurde von allen um jeden Ball gekämpft und versucht, die kompakten Abwehrreihen mit cleveren Zuspielen auszuhebeln. Den besseren Beginn hatten die Weseler erwischt, die sich einige Male gefährlicher vor das Essener Tor kombinieren konnten. Spätestens dort scheiterten sie aber am aufmerksamen Keeper Christoph Berger. Auf der anderen Seite dauerte es eine kleine Weile, bis sich "Futsalicious I" in ihr Spiel finden konnte. Dann aber wurde es, nicht zuletzt durch den tollen Einstand von Oussama Abennaou, gefährlich für den "PSV Wesel". Das Essener Spiel war zunächst stringenter als das Weseler, so dass diese alle Mühe hatten, die schnell vorgetragenen Vorstöße zu unterbinden. Die Folge: Schnell lag unsere Erste 2:0 vorne. Doch bei den häufigen Vorstößen wurde mehr und mehr die Defensive entblößt, so dass Wesel in der Folge zum Anschlusstreffer kam. Vor der Pause konnte das Team der Spielertrainer Steffen Bonnekamp, Andriy Avtyenyev und Kai Pisano aber den 2-Tore-Vorsprung wiederherstellen.

Mit 3:1 ging man in die zweite Halbzeit, fing sich aber schon kurz nach Wiedewranpfiff den Anschlusstreffer. Nach einem erneuten Ausbau der Führung erzielte Wesel 4 Minuten vor Spielende das 4:3. Dies aber sorgte für einen spürbaren Bruch im Spiel unserer Jungs. Raubte das durchgehend hochintensive Spiel ihnen zu viel Kraft? War es der psychologische Faktor des Aufholens des scheinbar schon geschlagenen Gegners? Nachlassende Konzentration? Eine Erklärung dafür muss das Trainerteam noch finden. Fakt ist, dass nach einem Doppelschlag des PSV drei Minuten vor Schluss das Spiel plötzlich gedreht war. Wesel vergab sogar noch zwei 10-Meter-Strafstöße. Es kam nur noch ein Team zum Torerfolg: Der "PSV Wesel". Bester Kontergelegenheiten zum Trotz endete die Partie sogar 4:6 aus der Sicht von "Futsalicious Essen I". Hier sei auch auf den Bericht des "PSV Wesel" hingewiesen.

Diese unglückliche Niederlage nach einem Spiel, das bis zum Schluss mit hohem Einsatz geführt wurde, ist ebenso ärgerlich, wie die Spielweise insgesamt Hoffnung macht, dass man sich auf dem richtigen Weg befindet. Aber es liegt noch ein Stück Trainingsarbeit vor den Spielern der 1. Mannschaft, um mit der Souveränität, die man über weite Strecken der Begegnung zeigte, das Ergebnis "nach Hause" zu spielen.

 

Im Landesverband Westfalen ist die FLVW Futsal-Westfalenliga 2011/12 erfolgreich gestartet. Mit nunmehr sechs Teams geht die Liga an den Start. Der Erstplatzierte qualifiziert sich, wie auch in der FVN Futsal-Niederrheinliga, für die kommende WFLV-Liga. Der Zweitplatzierte aus Westfalen wird in einer Relegation gegen den Zweitplatzierten vom Niederrhein um den verbleibenden Aufstiegsplatz spielen. Doch bis dahin sind noch einige Spieltage zu bestreiten. Beim 1. Saisonspieltag in der FLVW Futsal-Westfalenliga gab es bereits erste Überraschungen, von denen eine im Nachhinein in einer Enttäuschung endete. Neuling "Anadolu Juniors Soest" erkämpfte sich gegen den WFLV-Liga-Absteiger "DJK Germania Mauritz" auf dem Parkett ein respektables 8:8, bei dem der Debütant zur Halbzeit sogar mit 6:3 führte. Da Soest allerdings zwei Spieler ohne Spielberechtigung einsetzte, wurde das Premierenspiel am grünen Tisch mit 5:0 für die Germania aus Münster-Mauritz gewertet. Die übrigen Ergebnisse der Ligapremiere, die im SportCentrum Kamen-Kaiserau ausgetragen wurde:

 

Unterdessen präsentiert sich die WFLV Futsal-NRW-Liga 2011/12 als sehr ausgeglichen und spannend. Die Ergebnisse sind überraschend, wenngleich sich beim 4. Spieltag dann doch schon die "üblichen Verdächtigen" durchzusetzen scheinen ... aber noch viel überraschender, wenn nicht sogar historisch, war dieser Spieltag, der zugleich die Heim-Premiere der "Holzpfosten Schwerte" war. Unglaubliche 450 (!) Zuschauer füllten die Halle - sicherlich ein Rekord für ein "normales" Futsal-Ligaspiel in Deutschland - und brachten die Halle zum Kochen. Da ließen sich sogar die regionalen Medien nicht lange bitten, die Futsal ansonsten eher am Rande (wenn überhaupt) führen. Die Schwerter "Ruhr Nachrichten" brachten zu diesem Ereignis im Vorfeld und im so genannten "Nachklapp" gleich mehrere längere Berichte (Artikel Nummer: Eins, Zwei, Drei, Vier) und auch die "Westfälische Rundschau" der "WAZ Mediengruppe" wollte da in Nichts nachstehen (Artikel Nummer: Eins, Zwei, Drei, Vier, Fünf, Sechs). Dazu waren auch die Spiele entsprechend der unglaublichen Kulisse sehr spannend und torreich, wie auch der Nachbericht des WFLV erzählt. Einen guten Einblick für alle Nicht-Dagewesenen bekommt man durch zwei Videos von "DFB.TV", dem Online-Videokanal des DFB: Video Nr. 1, Video Nr. 2. Vielleicht lässt sich auf diese Weise aber nicht nur der geneigte Fan des gepflegten und fairen Hallenkicks südamerikanischer Prägung, sondern auch der ein oder andere Verbandsverantwortliche davon überzeugen, dass Futsal in Deutschland sehr wohl eine große Zukunft haben kann!

 

Ein weiterer Ansatzpunkt für eine Futsal-Zukunft in Deutschland ist das Projekt der Auswahlmannschaften. Zwar wurde dieses Modell vom DFB im Sommer als nicht zukunftsweisend abgewiesen und auf Eis gelegt, aber gerade die landesverbände lassen sich augenscheinlich nicht vom Kurs abbringen. der Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen (FLVW) brachte nun eine Futsal-Auswahl zu einem internationalen Testspiel nach Tschechien. Der dortige Futsal-Verband hatte die Westfalen eingeladen, die U21-Nationalmannschaft der Tschechischen Republik in einer Freundschaftsbegegnung zu "testen". Da ließ man sich nicht lange zum Spielort Kadan, 80 km westlich von Prag, bitten - auch wenn man die Siegchancen von vornherein als nicht allzu hoch bewertete (Bericht der "Ruhr Nachrichten"). Zu weit ist der tschechische Futsal, mit seiner jahrzehntelangen Tradition und der nationalen "Chance Futsal"-Profiliga, im Vorsprung gegenüber dem deutschen. Leider konnte dort aber nur eine stark ersatzgeschwächte Auswahl tatsächlich zum Ländervergleich antreten, wie man eindeutig im Spiel- und Reisebericht des FLVW nachvollziehen kann. Ansonsten wäre vom Ergebnis her sicherlich mehr dring gewesen als das, aus Westfalensicht, 3:14. Trotz dieses Endstands kann sich die deutsche Futsal-Szene über ein durchaus respektables und engagiertes Auftreten der Kicker aus Münster, Schwerte, Unna und Siegen freuen - Solche Vergleiche statt offizieller Länderspiele einer noch nicht existenten deutschen Futsal-Nationalmannschaft bringen dem hiesigen Futsal-Sport viel.

 

 

(kristoff gött, 24.10.2011)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Futsalicious Essen e.V. 2009 1. Futsal-Verein in Essen NRW, Deutschland




Futsalicious Essen e.V. 2009 Tanz-Abteilung Dancelicious Jazz & Modern Dance JMD in Essen
Futsalicious Essen e.V. Kooperationspartner Joma Sport Teamsport Deutschland
SR Sport 2000 Essen
SR Sport 2000 Essen
Unterstützt uns mit
eurem Online-Einkauf
OHNE Extrakosten

(Nutzt den Boost-Button)

Futsalicious Essen e.V.

präsentiert:

 POKALICIOUS 2017

Das Futsal-Turnier

tba.

in Essen