Unglücklicher vierter Platz beim "Hochstift-Cup" Paderborn

Futsalicious Essen e.V. Team beim 1. Hochstift Futsal-Cup in Paderborn am 28.05.2011
(Foto: Manfred Schröder)

Das "Futsalicious Essen"-Team beim "Hochstift Futsal-Cup"

(hinten v.l.) Eißmann, Hachmann, Gurjia, Berger, Bonnekamp, Domurath, Gött; (vorne v.l.) Henneken, Mussayi, Valchev, Avtieniev, Avtyenyev.

Unter'm Strich war es ein lohnenswerter Ausflug für den 12-Mann-Kader plus Begleitung von "Futsalicious Essen" ins eindreiviertel Autostunden entfernte Paderborn am Samstag. Ganz im Sinne unseres Anspruchs, dem Sport Futsal an sich hin und wieder einen Dienst bei seiner Verbreitung in Nordrhein-Westfalen zu erweisen, taten wir diese kleine Tour ins "Ungewisse". Weder mit der Ortschaft noch mit dem Gros der Teams, die sich zum "1. Hochstift Futsal-Cup" angemeldet hatten, waren wir zuvor nennenswert in Kontakt gekommen. Lediglich von den "Futsal Sportfreunden Uni Siegen", dem späteren Turniersieger, hatten wir uns schon in der WFLV Futsal-NRW-Liga 2009/10 ein Bild machen können. Wir kamen also nicht umhin in eine Art Mitfavoritenrolle zu schlüpfen. Das Ziel konnte demnach auch nur der Titelgewinn bei dieser Turnierpremiere sein. Das Wetter war gut, die Stimmung wegen der frühen Abfahrtszeit zunächst noch etwas "verpeilt", die Fahrt selbst über beinahe sämtliche Autobahnen NRWs aber gänzlich unproblematisch.

 

Vor Ort konnte uns dann die für ein Turnier bestens geeignete Sporthalle des Pelizaeus-Gymnasiums Paderborn überzeugen. Optimale Bedingungen hatten die beiden Organisatoren Christian Fritsch (SC Futsalinho 03 Paderborn) und Niko Leicht (Sparta Paderborn) mit Unterstützung des FLVW geschaffen. Leider ist Paderborn in Sachen Futsal ähnlich unbedarft wie es auch in unseren Breiten leider immer noch der Fall ist. Konsequenz: Trotz intensiver Werbemaßnahmen und Mobilisierung von namhaften Sponsoren verirrten sich nur wenige Zuschauer auf die Tribüne der Halle. Doch davon ließen sich, nach einem ratlosen Achselzucken, weder Orga-Team noch aktive Spieler negativ beeindrucken. Das Umfeld passte, die Teams waren aufgeschlossen und man kam leicht ins Gespräch.

 

Ärgerlich war dagegen, dass zwei der acht angemeldeten Teams nicht zum Turnier erschienen. Das eigens für dieses Event zusammengestellte "Team FLVW" sagte am späten Vorabend ab, das Team der "Futsal United Düsseldorf" blieb dem "Hochstift Futsal-Cup" sogar ganz ohne Nachricht fern - kein guter Auftakt für einen Verein, der, so hört man, ab Herbst 2011 am regelmäßigen Spielbetrieb in der FVN Futsal-Liga teilnehmen möchte. Nach einer kurzen Beratung entschloss man sich den Modus anzupassen und die Spielzeit in der Vorrunde auf 1x19 Minuten brutto plus 1 Minute netto zu erhöhen. In den Finalrunden sollte dann 2x10 Minuten netto gespielt werden. Und als sich organisatorisch alles schnell eingerenkt hatte, konnte endlich der Ball rollen.

 

Für Leser, die es eilig haben (und für alle anderen), verweisen wir schon an dieser Stelle unseres Berichts auf unsere Infoseite zum "1. Hochstift Futsal-Cup 2011". Hier findet ihr alle Ergebnisse und den Turnierverlauf in der Übersicht. Und ab sofort ist eine umfassende Fotogalerie mit über 500 Bildern auf den Seiten der "Hochstift-Liga" vom gesamten Turniertag zu finden.

 

Im Eröffnungsspiel wurde dann deutlich, dass sich der Großteil der Teams im Futsal-Anfangsstadium befindet. Die Neugier, das Interesse und der Spaß an dem schnellen Spiel mit dem kleineren Ball waren trotz deutlich sichtbarer taktischer Defizite spürbar. Und auch wenn es gegen die erfahreneren Teams deutliche Niederlagen hagelte, gaben gerade diese Teams nie auf. Diesen sympathischen Zug erlebten wir von der Tribüne zuerst bei den "SC Futsalinho 03 Paderborn", das im ganzen Turnier nur einen Treffer erzielen sollte. Unsere Kicker entschieden sich spontan, den Jungs (und Mädel!) akustische Unterstützung zukommen zu lassen. Das änderte zwar nichts an den deutlichen 0:6- und 0:5-Klatschen gegen Siegen und "Sparta Paderborn", brachte uns jedoch unerwartete akustische Unterstützung bei unseren eigenen Spielen. Vielen Dank auch an dieser Stelle nochmal dafür (auch wenn Anfeuerung à la "Hau'n wech" oder "auf die Fresse" nicht zum Futsal passen ;-))!

 

Wie die "Futsal Sportfreunde Uni Siegen" brauchte auch das "Futsalicious Essen"-Team bei seinem ersten Einsatz gegen das "Team Uni Paderborn" eine ganze Weile, um in Tritt zu kommen. Klar war, dass auch das Hochschulsportteam der Uni nur über ein rudimentäres taktisches Konzept verfügte, aber gerade dies machte es uns zu Beginn schwerer als gedacht. Doch nach und nach kamen unsere Spieler in die Laufwege und rissen Lücken in die weit zurückgezogene Uni-Mannschaft. Es gelang uns, das Tempo konsequent hoch zu halten und als Beine und Kopf dann endlich ganz aufgewacht waren, kamen auch die Pässe an. Durch schöne Zuspiele und Standards fiel dann Tor um Tor. Doch auch wenn das 6:0 gegen die Uni Paderborn sich deutlich liest, so waren sie nicht gänzlich chancenlos. Bei einigen schnellen Kontern gab es Ungereimtheiten auch in unserer Defensive und Torwart Christoph Berger konnte sich mehrmals auszeichnen, so dass die Null stehen blieb.

Das Team relaxed auf der Tribüne zwischen den Spielen (Foto: Kristoff Gött)
Das Team relaxed auf der Tribüne zwischen den Spielen (Foto: Kristoff Gött)

Dem starken ersten Auftritt von "Sparta Paderborn", die sich hoffentlich in der kommenden Saison wieder am Futsal-Ligabetrieb in Westfalen beteiligen können, folgte ein ausgeglicheneres Spiel zwischen dem "Team Hochstift-Liga", einer Zusammenstellung von Kickern aus der gleichnamigen Freizeitliga in Paderborn, Höxter und Umgebung und wiederum dem "Team Uni Paderborn". Das Uni-Team konnte sich knapp durchsetzen, wie zu unserer Überraschung auch "Sparta Paderborn" einen knappen aber verdienten 2:1-Erfolg gegen Siegen einfahren konnte.

 

Der zweite Auftritt von "Futsalicious Essen" war dann deutlich sicherer, auch wenn man zunächst sogar mit einem kaum trainierten System herumexperimentierte. Dies eröffnete dem "Team Hochstift-Liga" einige gute Chancen zum Torerfolg, doch meistens waren unsere Defensivspezialisten Ivan Gurjia, Matthias Henneken, Ivan Valchev und Steffen Bonnekamp sowie Torwart Jens Eißmann zur Stelle und konnten die Situationen entschärfen. Offensiv wirbelten Tim Domurath, Sönke Hachmann und natürlich Sergio Mussayi. Mit klugen Kombinationen setzten sie sich selbst oder andere gekonnt in Szene. Das Tempo wurde wieder hoch gehalten, was in den Tribünengesprächen schon nach dem ersten Spiel anerkennend registriert wurde. Und als sich das Torekonto dem 8:0-Endstand näherte, wühlte Sergio Mussayi unter Szenenapplaus der Zuschauer hin und wieder tief in die Trickkiste und packte unter anderem einen sehenswerten Fallrückzieher aus - leider ohne Torerfolg. Von einer überheblichen Vorführung oder gar gezielten Demütigung des Gegners konnte dennoch nicht die Rede sein und dies lag auch zu keinem Zeitpunkt dieses Turniers in unserer Absicht.

 

Mit diesen am Ende souveränen Auftritten stand unser Team also schon nach der Vorrunde im Halbfinale, ebenso wie "Sparta Paderborn". Die übrigen Mannschaften trafen in Zwischenrundenspielen aufeinander und ermittelten die jeweiligen Gegner. Das "Team Uni Paderborn" setzte sich dabei ungefährdet gegen den "SC Futsalinho" durch, das endlich seinen ersten und einzigen Treffer bejubeln durfte und dafür, nicht nur von unseren Spielern, ehrliche standing ovations erntete. Noch souveräner erspielten sich anschließend die "Futsal Sportfreunde Uni Siegen" beim 8:1 gegen das "Team Hochstift-Liga" ihren Platz im Halbfinale. Damit kam es bereits zu diesem Zeitpunkt zum "vorgezogenen Finale" Essen gegen Siegen, wie die einhellige Meinung der Beobachter ausfiel.

 

So wurde das Halbfinale zwischen "Futsalicious Essen" und den "Futsal Sportfreunden Uni Siegen" dann auch zum knappsten aller Spiele. Beide Teams spielten zunächst abwartend. Siegen überließ es Essen das Spiel zu machen und stand tief in der Box-Formation. Es dauerte einige Zeit, bis sich unsere Jungs wieder an den Spielrhythmus gewöhnt hatten, während Siegen mit einem Spiel mehr zunächst deutlich agiler war. Es war ein Spiel mit Haken und Ösen, in dem sich nichts geschenkt wurde. Und auch wenn nicht viele Tore fielen, so war die Spannung bei den Teams und auf der Tribüne zu spüren. Siegen ging in Führung und es dauerte eine Weile bis "Futsalicious" zum Ausgleich kam. Als nur kurze Zeit darauf sogar die 2:1-Führung für Essen fiel, machte Siegen etwas mehr auf. Doch ihre kontrollierte Offensive erwies sich immer noch als zu kompakt für weitere klare Vorstöße unsererseits. Mit diesem knappen Vorsprung gingen wir in die Pause.

Nach Wiederanpfiff drückte Siegen deutlich mehr, blieb aber dem Konterprinzip treu. Unsere Bemühungen das Spiel zu gestalten war nun desöfteren von Einzel- oder Zweieraktionen gekennzeichnet, die aber immer in der guten Deckung hängenblieben. Als wir endlich wieder in unsere Laufsysteme hineinkamen, konnten wir Siegen auch gut in Bewegung halten und selber Kraft sparen. Doch bei nur 2x10 Minuten Nettospielzeit sollte dieser Aspekt keine große Rolle spielen. Bei einem schnellen Vorstoß nach Ballverlust Essen kamen die "Futsal Sportfreunde" in eine Überzahlsituation und auch zum erneuten Ausgleich. Nur noch wenige Minuten verblieben, doch für kein Team ergab sich nun mehr eine wirklich zwingende Torchance ... also ging es, nach freundschaftlichem Beglückwünschen für das nervenaufreibende Spiel, ins 6-Meter-Schießen. Wie beim Elfmeterschießen im Fußball die zwar effektivste aber denkbar undankbarste aller Entscheidungsfindungen. 

"Futsalicious"-Keeper Jens Eißmann verfehlte viele der Siegener Schüsse nur um einen Hauch, war aber zumeist in der richtigen Ecke bzw. Position ... abwehren konnte er jedoch keinen. Unsere Schützen verwandelten souverän ... bis auf den letzten - leider. Also war es nix mit Finale und Cup-Gewinn. Die Enttäuschung war groß, besonders bei Keeper und Unglücksschützen. Aber die Mannschaftskameraden standen ihren Mitspielern sofort bei und machten klar was jeder weiß: Solch eine Entscheidung ist ein Glücksspiel und dieses ging nicht zu unseren Gunsten aus.

 

Während man im Casino nach einer Pechsträhne sein Glück lieber nicht weiter herausfordern sollte, mussten wir nun erneut ran. Die Organisation des "Hochstift Futsal-Cups" hatte bestimmt, dass das Spiel um Platz 3 lediglich aus einem weiteren 6-Meter-Schießen bestehen sollte. Da fast alle Anwesenden den Wunsch hatten, das Finale der Fußball-Champions League verfolgen zu können und daher auf die Zeit schauten, blieb es auch dabei. Trotz der Tatsache nach einem verlorenen Schießen zu einem weiteren antreten zu müssen, schafften es unsere Jungs, sich wieder zu konzentrieren und neue Spannung aufzubauen. Dieses Mal sollte beim erneuten Duell gegen das "Team Uni Paderborn" Christoph Berger zwischen die Pfosten. Das Schieße begann wie das vorherige gegen Siegen: Alle Schüsse saßen. Dann setzte ein Paderborner den Ball neben das Gehäuse. Doch der kurze Jubel wich schnell, als erst einer und dann ein weiterer unserer Schützen den Ball nicht im Tor unterbringen konnten. Trotz der zum Teil souverän verwandelten 6-Meter blieb das Happy End also für "Futsalicious Essen" aus. Netterweise erhielten wir trotz der nun noch größeren sportlichen Enttäuschung viel aufmunternden Applaus. Den Paderborner Studenten schien es, mit Blick auf das Vorrundenspiel, fast peinlich, dieses Duell gewonnen zu haben. Doch wir erwiesen uns als fairer Verlierer und gönnen es dem jungen, zusammengewürfelten Hochschulsportkurs, den dritten Platz in ihrer Heimatstadt gewonnen zu haben.

Lagebesprechung in der Sonne vor der Halle (Foto: Kristoff Gött)
Lagebesprechung in der Sonne vor der Halle (Foto: Kristoff Gött)

Dass wir den "1. Hochstift Futsal-Cup" für uns als schönes Event und gelungene Veranstaltung verbuchen, liegt nicht allein nach dem sportlichen Geschehen - da hätte das Ergebnis durchaus besser ausfallen dürfen. Toll war das Drumherum und die vielen Gespräche, die wir am Rande der Spiele führen konnten. Unsere Spieler fanden sich schnell im Smalltalk mit Spielern anderer Teams wieder und stießen auf sehr interessierte Fragen. In den meisten Fällen konnten wir sehr viele grundlegende Infos zum Futsal im allgemeinen und zum Futsalgeschehen in NRW im besonderen weitergeben. Viele Gesprächspartner ließen sich sichtlich begeistern und bleiben dem Futsal hoffentlich auch in Zukunft gewogen. Vielleicht erwägt der ein oder andere Freizeitkicker sogar einen Selbstversuch bei einem Futsal-Verein. Wir sind froh, dass wir auch auf diese Weise "unseren" Sport und die Möglichkeiten, die in ihm liegen, weitertragen konnten. Besonders nett war auch die offene und konstruktive Diskussion mit Ulrich Clemens, der als Vertreter des Landesverbands Westfalen (FLVW) einen Blick auf das Turnier und auf den NRW-Futsal in seiner Entwicklung und seine Möglichkeiten warf.

Vielen Dank daher an dieser Stelle an alle Gesprächspartner für ihr Interesse und inspirierende Eindrücke.

 

Unterdessen trafen im Finale um den "Hochstift Futsal-Cup 2011" die siegreichen Teams der "Futsal Sportfreunde Uni Siegen" und von Mitveranstalter "Sparta Paderborn" erneut aufeinander. Und wieder sollte es ein enges Spiel werden. Beide Teams agierten aus einer massiven Deckung und versuchten einander durch schnelle Konter auszukontern. Dabei hatte das Paderborner Team von Coach Niko Leicht, der zudem den Hochschulsportkurs und damit das "Team Uni Paderborn" leitet, letzten Endes das Nachsehen. Die größere Erfahrung und Abgeklärtheit sowie zwei Tore der "Futsal Sportfreunde Uni Siegen" entschieden das Duell um den Pokal des ersten Titelträgers beim "Hochstift-Liga Futsal-Cup" zugunsten von Siegen. Letztlich wurde bei der anschließenden Siegerehrung auch noch der erfolgreichste Torschütze des Turniers gekürt. Und nach dem überraschenden 2. Platz für "Sparta Paderborn" ging auch diese Trophäe an das Ausrichterteam, in Person von Viktor Popp (7 Treffer). Erfolgreichster Schütze im Team von "Futsalicious Essen" war Sergio Mussayi (5 Treffer). Der erfolgreichste Vorbereiter war Tim Domurath (3 Assists).

 

Die freundliche Atmosphäre und die tolle Halle ließen nur einen Schluss zu: Es muss weitere Ausgaben dieses Turniers geben! Nicht zuletzt weil der Futsal auch in Paderborn und Umgebung Fuß fassen soll. Hoffentlich steigt die Neuauflage dann auch vor einer größeren Zuschauerkulisse. "Futsalicious Essen" wäre sicherlich sofort wieder dabei.

 

Fotos für unsere eigene Fotogalerie folgen; schon jetzt können mehr als 500 Fotos vom gesamten Turniertag auf den Seiten der "Hochstift-Liga" angesehen werden!

 

 

(kristoff gött, 03.06.2011)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Futsalicious Essen e.V. 2009 1. Futsal-Verein in Essen NRW, Deutschland




Futsalicious Essen e.V. 2009 Tanz-Abteilung Dancelicious Jazz & Modern Dance JMD in Essen
Futsalicious Essen e.V. Kooperationspartner Joma Sport Teamsport Deutschland
SR Sport 2000 Essen
SR Sport 2000 Essen
Unterstützt uns mit
eurem Online-Einkauf
OHNE Extrakosten

(Nutzt den Boost-Button)

Futsalicious Essen e.V.

präsentiert:

 POKALICIOUS 2017

Das Futsal-Turnier

tba.

in Essen