Hier kommt die Zweite von Futsalicious Essen!

Einen gelungenen Auftakt zum intensivierten Aufbau der zweiten Mannschaft von „Futsalicious Essen e.V.“ konnte die Truppe verbuchen, die erstmal „wirklich“ unter dem Siegel „Futsalicious Essen II“ gegen die ligaerfahrenen Kicker unserer Ersten antraten. Dabei war es schön zu sehen, dass gleich mehrere neue Gesichter den Gesamtkader unseres Vereins erweitern werden. Welche Qualität in vielen von ihnen steckt, das sollte sich dann nicht nur auf, sondern auch neben dem Spielfeld zeigen. Nicht nur sportlich, sondern auch menschlich passten die „Neuen“ in das „Futsalicious“-Umfeld.

Futsalicious Essen e.V. Futsal Testspiel Erste Mannschaft gegen Zweite Mannschaft am 07.05.2011 in Essen, NRW
(Foto: Paulina Galkova)

Zwei Teams, ein Verein:

Futsalicious Essen I (bordeaux) & Futsalicious Essen II (weiß)

(hinten v.l.:) Matthias Henneken, Marcin Humpa, Ricky Witte, Kai Pisano, Steffen Bonnekamp, Christoph Berger, Ralf Raschen, Schiedsrichter Christian Sorgatz und Tobias Suckow, Mathias Bartmann, Gabriel Marchand, Ivan Valchev, Ivan Gurjia, Oleksandr Avtieniev, André Müller, Sönke Hachmann.

(vorne v.l.:) Tim Domurath, Sebastian Rosen, Martin Büllesfeld, Michael Reich, Kristoff Gött, Aleksandar Panov, Andriy Avtyenyev, Sebastian Gurba.

 

Trotz der rundum freundschaftlichen Atmosphäre brachten beide Teams unter der Leitung von den Spielertrainern Steffen Bonnekamp (Futsalicious I) und Mathias Bartmann (Futsalicious II) eine gesunde Aggressivität und Konzentration auf die Platte. Die Spielleitung der beiden erfahren Essener FVN Futsal-Schiedsrichter Christian Sorgatz und Tobias Suckow, sowie Cornelia Koch und Noemi Büllesfeld am Zeitnehmertisch zeigte deutlich: Das hier ist mehr als ein spaßiger Trainingskick.

 

Und schon vom Anpfiff weg legte die Erste los wie die Feuerwehr: Ein unglücklicher Ballverlust der Zweiten führte schon nach wenigen Sekunden zum 0:1 für die Erste durch Martin Büllesfeld. Der versenkte die Größe 4 flach und knallhart im Tor von Mathias Bartmann. Das war zugleich der finale Weckruf an alle Aktiven: Hier geht es um was! In der Folge stabilisierte sich das Spielgeschehen und auch wenn „Futsalicious II“ zunächst enorm unter Druck geriet, stand der Abwehrriegel recht bald so stabil wie möglich, wenn man das erste Mal zusammen spielt. Dennoch ließ die Erste nicht locker, so dass Angriffswelle auf Angriffswelle auf die Zweite zu rollte. Doch zunächst wurde der hohe Kraft- und Laufeinsatz nicht mit Zählbarem belohnt. Auf der anderen Seite fand die offensive bei „Futsalicious Essen II“ nicht oder nur sehr unkoordiniert statt. Auch in der Defensive stand die Erste gut gestaffelt im Weg.

 

Doch dann konnte Tim Domurath doch zum 0:2 für „Futsalicious I“ erhöhen und als kurz darauf Martin Büllesfeld einen groben Torwartfehler zum 0:3 ausnutzen konnte, mussten sich die Aktiven der Zweiten innerlich auf das Schlimmste gefasst machen. Doch die gegenseitige Unterstützung blieb ungebrochen und das „Minimalziel, den Favoriten so viel zu ärgern, wie nur möglich, wurde weiter verfolgt. In der Folge ließ die Erste die Zügel etwas schleifen und die Zweite kam vor allem durch die Avtieniev-Brüder, Sebastian Gurba und den ballgewandten Sönke Hachmann deutlich besser in Tritt.

 

Unterstützt vom „Futsalicious I“-Kicker und -Arbeitstier Ivan Valchev, der auch in dieser Formation zu einem festen Angelpunkt wurde, gelang der bunten Truppe bei ihrem ersten gemeinsamen Auftritt eine respektable Ordnung. In der Defensive der Ersten öffneten sich nun vermehrt Lücken. Aleksandar Panov und André Müller versuchten ihr Glück durch die Mitte und über die Flügel, doch erst Gabriel Marchand war es vergönnt, den 1:3-Anschluss herzustellen. Nur sollte die Euphorie kurz vor der Pause nicht lange währen, denn nach vielen seiner missglückten oder halbherzigen Einzelleistungen war es eine sehenswerte One-Touch-Kombination, mit der Ricky Witte humorlos den alten 3-Tore-Abstand wiederherstellte.

 

Nach dem Pausentee zeigte sich dann das, was sich schon zum Ende der ersten Hälfte angedeutet hatte: Das Spiel wurde ausgeglichener. Beide Defensivverbände standen kompakt und in der Offensive fehlte besonders auf Seiten der Ersten wieder das Quäntchen Präzision. Zu ungenaue Abschlüsse oder ins Leere laufende Kombinationen oder aber die Rettungstaten von Christoph Berger und auch von Mathias Bartmann, letzterer eigentlich Feldspieler, verhinderten für eine Weile jegliche Ergebnisänderung. Die Zweite kam nun häufiger als zuvor bis zur Grundlinie der Ersten und häufiger tankte man sich auch durch Dribblings durch die Abwehr. Eine 2-gegen-1-Situation konnte dann Rückkehrer Ivan Gurjia zum 2:4 für die Zweite nutzen. Wasser auf die Mühlen der Euphorie in den reihen der Zweiten! Die Erste unterdessen setzte auf kurze Ballstaffetten oder Einzelaktionen. Entscheidende oder gefährliche Standards im Sinne von Freistößen gab es in einem Spiel mit insgesamt nur fünf Fouls nicht. Wiederum eine schöne Ballstaffette nutzte dann Ricky Witte zu einem kurzen Offensivdribbling auf Halblinks, von wo er den Ball sehenswert über die Hacke im Tor der Zweiten unterbrachte: 2:5.

 

Dem Spaß am Spiel und dem Willen der Zweiten, noch etwas an diesem Rädchen zu drehen, tat das aber nur wenig Abbruch. Zwingender in den Zweikämpfen und mit technisch überraschend starken Kickern setzte die Zweite der Ersten weiter zu. Diese tat nun selbst nicht mehr so viel wie zuvor und geriet dadurch selbst mehr unter Druck. In der Folge erspielte sich die Truppe von Mathias Bartmann eine ganze Reihe hochkarätiger Chancen, denen nur wenige nennenswerte Aktionen der Ersten entgegen standen. Treffen sollte aber nur noch einer: Mit einem Doppelschlag verkürzte wieder Gabriel Marchand auf ein mehr als respektables 4:5, wenige Minuten vor Schluss. Als die Zweite in der Folge alles in die Waagschale warf, um doch noch zum Ausgleich zu kommen, verteidigte die Erste souverän und ließ die nun leicht überhastet agierende Zweite nicht mehr entscheidend vor ihr Tor. Auf der anderen Seite konnte die Defensive der Zweiten ebenfalls alles entschärfen, so dass es beim knappen 4:5-Endstand blieb – weit mehr (oder weniger) als man sich (je nach Perspektive) vorher erwartet hatte.

 

Ein paar Fotos vom Spiel werden bald in unserer Fotogalerie zu bewundern sein.

 

Darüber hinaus war es für alle Spieler eine tolle Erfahrung und die Erkenntnis, dass eine Menge sportliches Potenzial vorhanden ist, das genutzt werden möchte. Für die momentanen Spieler der Ersten war diese Begegnung ebenfalls ein kleiner Weckruf, dass sich im Hintergrund weitere leistungsstarke Spieler in Stellung bringen. Sollte es gelingen, einen Spielerstamm für die Zweite zu finden und zu festigen, dann kann „Futsalicious Essen e.V.“ im Herbst tatsächlich zwei schlagkräftige Teams für die kommende gemeinsame Ligasaison beim FVN melden. 

 

Wir suchen euch!

Interessierte Kicker, die unserem Team mit ihrem Einsatz auf und neben dem Spielfeld mehr Durchschlagskraft bringen wollen, Spieler, die Lust haben ab Herbst regelmäßig in einer gutklassigen Liga Futsal zu spielen:

Meldet euch bei uns für ein Probetraining an!

Die Zweite von Futsalicious Essen trainiert jeden Dienstag von 20 bis 22 Uhr in der Sporthalle der Gesamtschule Essen-Süd.

Fußball- und/oder Futsalvorerfahrung kann hilfreich sein, ist aber nicht zwingend erforderlich, motivierter Einsatz, Spaß am Spiel und im Team allerdings schon.

 

Der nächste Auftritt von "Futsalicious Essen II" in einem Spiel unter Wettbewerbsbedingungen:

Am Samstag, 14.05.2011 um 13.30 Uhr (Anstoß) gegen die Zweite vom „PCF Mülheim“ in der Sporthalle der Gesamtschule Mülheim-Saarn, Lehnerstraße 63, 45481 Mülheim/Ruhr. Eintritt frei!

 

 

(kristoff gött, 08.05.2011)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0




Futsalicious Essen e.V. Kooperationspartner Joma Sport Teamsport Deutschland
SR Sport 2000 Essen
SR Sport 2000 Essen
Unterstützt uns
mit eurem
Online-Einkauf
OHNE Extrakosten

(Nutzt den Boost-Button)

Futsalicious Essen e.V.

präsentiert:

 POKALICIOUS 2017

Das Futsal-Turnier

tba.

in Essen